album33.jpg

SVAOe Logo

Neumühlen 21
22763 Hamburg
Tel 040 - 881 14 40
Fax 040 - 880 73 41
info@svaoe.de



15.5.2019, Till Pomarius
Warum verbringen vier Regattasegler ein halbes Wochenende auf dem Schlauchboot bei 3° und Schneefall?
Unsere erste Teilnahme in der zweiten Segelbundesliga
 
Das vergangene Wochenende war kein typisches Regattawochenende. Till Pomarius, Corina Thiermann, Christian Warnecke und Max Bischof haben für die SVAOe am ersten Spieltag der Segelbundesliga (DSBL) teilgenommen und erlebten dabei ein spannendes und ganz anderes Regattaformat. Schon die Anreise gestaltete sich ganz anders als sonst. Den Aufwand, quer durch die Republik für nur ein Wochenende an den Starnberger See zu reisen, nehmen wir sonst nicht auf uns. Bei der Segelbundesliga stellt aber der Veranstalter die Boote vom Typ J/70. Dadurch sind auch weitere Anreisen nach der Arbeit am Donnerstagabend möglich. Weiterhin wird hierdurch ein wirkliches One-Design-Segeln ermöglicht. Der Druck, ständig neue Segel von der besten und meist teuersten Segelmacherei zu kaufen, entfällt.
Nach einer erholsamen Nacht bei einer Bekannten im Zentrum von München machten wir uns am Freitagmorgen auf den Weg zum Münchener Yacht Club (MYC) der gemeinsam mit dem Touring Yacht Club und dem Chiemsee Yacht Club die Veranstaltung ausrichtete. Für einen Verein allein ist diese Veranstaltung für die 1. und 2. Segelbundesliga mit jeweils 18 Teams und insgesamt 96 Wettfahrten in drei Tagen nur schwer zu stemmen. Der zentrale Ort an diesem Wochenende war der Anhänger der Segelbundesliga. Dort erhielten wir beim Einchecken die einlaminierte Pairingliste, aus der ersichtlich ist, in welchem Rennen eines Flights und auf welchem Boot man wann segelt. Unser erster Einsatz sollte also im dritten Rennen des ersten Flights auf dem magenta-farbenen Boot stattfinden. Dies bedeutete, dass wir zunächst an Land warten mussten. Die Segelanweisung der DSBL besagt, dass man spätestens beim Start des vorangegangenen Rennens bei dem sogenannten „Beachmaster” einchecken muss, um im nächsten Schritt auf einem Schlauchboot zur Regattabahn transportiert zu werden. Wer zu spät kommt, wird für das entsprechende Rennen mit DSQ gewertet. Wenn nur ein Rennen Pause zwischen den Rennen eines Teams ist, fährt die Crew nach dem Rennen nicht in den Hafen, sondern wartet auf dem Schlauchboot auf dem Wasser. Man könnte meinen, dass dieses Warten auf dem Schlauchboot langweilig und lästig sei, aber das Gegenteil ist der Fall. In diesen Pausen können die Rennen der anderen Teams analysiert und Wegerecht und taktische Situationen mit dem Shuttlebootfahrer und anderen Teams diskutiert werden. Auch beim Warten an Land behält die Crew die Regattabahn die ganze Zeit im Auge, um weder den Einsatz beim Beachmaster noch neue Entwicklungen in der Windrichtung zu verpassen. Das leicht erhöht am Hang liegende Clubhaus war hierfür der perfekte Ort.
Nach dem Zieldurchgang des vorangegangenen Rennens sprinten die Schlauchboote auf die sechs Boote zu und vier motivierte Segler/innen springen aufs Boot und weitere vier fallen vom Rennen und der Anspannung erschöpft aufs Schlauchboot. Nach dem Übersteigen beginnt das Team mit einem kurzen Einsegelprozess, der je nach Zeitpunkt des Startsignals etwas länger oder kürzer ausfällt: Boot auf Mängel prüfen, Segel einstellen, Gennaker setzen und wieder ordentlich einpacken. Normalerweise sind die Rennen in der DSBL sehr vom Ausgang des Starts geprägt. Auf Grund von alsterähnlichen Bedingungen mit extremen Winddrehern und Wind von 0 bis 35 Knoten war im Rennen auch nach einem schlechten Start dieses Mal noch alles möglich. Dies war aber auch die größte Herausforderung für die Crew an diesem Wochenende. Kapazitäten, um den Blick aus dem Schiff zu nehmen und innerhalb von Sekunden auf die sich stark verändernden Bedingungen zu reagieren, fehlten noch in einigen Situationen. In vielen Rennen fehlte aber nicht viel. Häufig gehen mehrere Boot nur mit wenigen Metern Abstand durchs Ziel. Das sportliche Niveau ist nämlich insgesamt noch höher, als wir erwartet haben, und so sind es wirklich kleine Dinge, die in einer Wettfahrt über mehrere Plätze entscheiden.
Trotz aller Konzentration mussten wir feststellen, dass viele Situationen noch durch Anspannung und Aufregung geprägt waren. Diesen Eindruck konnte man auch aus einer Anekdote am Samstagabend gewinnen. Nachdem wir vom Schlauchboot im Hafen abgesetzt wurden, bekamen wir vom Beachmaster die Information, dass an diesem Tag keine weiteren Wettfahrten mehr stattfinden würden. Völlig durchgefroren sprangen wir unter die wärmende Dusche und versammelten uns danach zum Feierabendbier. Unsere entspannte Runde wurde jedoch kurzfristig durch die Information beendet, dass der Beachmaster einen Fehler gemacht hätte und wir schnellstmöglich wieder zur Bahn müssten, um das letzte Rennen des Tages zu segeln. Wir warfen uns also unser Ölzeug über Jeans und Pullover und rasten mit einem Schlauchboot hinaus zu Regattabahn. Das folgende Rennen beendeten wir auf dem ersten Platz und fühlten die Leichtigkeit beim Segeln, die wir auch sonst an diesem Wochenende hätten gut gebrauchen können.
Vor der Preisverteilung am Sonntagabend hatten wir noch die Möglichkeit, in einem Debriefing mit der Jury eine Situation zu besprechen, die aus unserer Sicht von den Schiedsrichtern auf dem Wasser völlig falsch entschieden wurde. Der Dialog mit der Jury war spannend und gab einen guten Einblick in ihre Arbeitsweise und am Ende die Erkenntnis, dass es in 96 Rennen nicht nur die Segler sind, die Fehler machen.
Wir gratulieren ganz herzlich dem Team vom Blankeneser Segel-Club, mit dem wir in den letzten Wochen einige Trainings auf der Alster absolvierten, zum ersten Platz an diesem Wochenende. Das Team vom Hamburger Segel-Club konnte eine Prämiere feiern, da sie das erste reine Frauenteam sind, welches es schaffte, in der DSBL eine Podiumsplatzierung zu ersegeln. Bereits am Donnerstagabend, am 16.Mai, werden wir mit der gleichen Crew in den Flieger nach Zürich steigen. Wir freuen uns und sind sehr gespannt auf die zweite Möglichkeit, an dieser extrem spannenden Veranstaltung teilnehmen zu dürfen.
Insgesamt landeten wir im letzten Drittel. Aber wir wollen besser werden. Einzelergebnisse unter https://segelbundesliga.de/events/muenchen-1-und-2-segel-bundesliga-2019/
 
Fotos: Copyright Deutsche Segelbundesliga
 

© 2009 - 2018   SVAOe - Segler-Vereinigung Altona-Oevelgönne e.V.  - Datenschutzerklärung - Impressum